Mickie Krause

Schwitzen für Erfolg – Interview mit Mickie Krause

Mickie Krause

Partysänger

Beim Berlin-Marathon hat er es zum ersten Mal erlebt: Das Runner’s High. In der vordersten Startreihe losgelaufen, zusammen mit den weltbesten Läufern Haile Gebrselassie und Paula Radcliffe, hat Mickie Krause sehr bald seinen eigenen Schritt gefunden und ist - ohne dem Mann mit dem Hammer zu begegnen - in 3:15 Stunden und neuer persönlicher Bestzeit ins Ziel gelaufen. Schon fünf Minuten nach Zieleinlauf musste der Party-Sänger im Zielbereich das erste Mal seinen Stimmungshit »Schatzi schenk mir ein Foto« singen.

Mickie Krause, Jahrgang 1970, Vater von drei Töchtern, muss sich fürs Training nicht besonders motivieren. Er braucht das Laufen um sich wohl zu fühlen. »Als ich im Skiurlaub mal eine Woche nicht laufen konnte, hat mir was gefehlt«, sagt der inzwischen siebenfache Marathonläufer von sich. Und diese Ausdauer braucht er auch für seinen Job. Bei 250 Auftritten pro Jahr, ohne freies Wochenende und in der Karnevalszeit bis zu vier 50-minütigen Auftritten an einem Tag. Dieses Pensum verkraftet man mit der Lunge eines Marathonläufers einfach besser. »Ich habe viele Kollegen kommen und gehen sehen, die nach 20 Minuten platt waren. Ich gebe immer 50 Minuten Vollgas.«

Und daher hat Mickie Krause auf seinen Reisen immer ein paar Laufschuhe im Gepäck, trainiert zur Not auch mit Musik und Kopfhörern auf dem Laufband im Hotel und kommt in der Marathonvorbereitung auf bis zu fünf Laufeinheiten pro Woche. Und auf der Marathondistanz hat Mickie Krause weitere Ziele, wie er Andreas Butz im Interview verriet:

 

Andreas Butz: In der Jugend warst du Torwart in einem Fußballverein. Nicht gerade eine Position, aus der man künftige Marathonläufer vermutet. Wie kamst du zum Laufen?
Mickie Krause: Ich hatte schon beim Fußball keine Probleme mit den Laufeinheiten beim Training. Ich hab schon mit 16 gemerkt, dass man beim Laufen „den Kopf frei kriegt“. Ich bin also nicht Torwart geworden , weil ich lauffaul war! Gott sei Dank habe ich das Läufergen in mir. Ich muss mich nicht fürs Laufen motivieren!
Andreas Butz: Wie wichtig ist das Laufen für dich? Was verbindest du mit dem Laufen? Eher Entspannung oder Abreagieren?
Mickie Krause: Beides. Beim Laufen kann ich herrlich entspannen, aber mich auch mal abreagieren. Seitdem ich laufe, schlage ich meine Frau und meine Kinder nicht mehr. (lacht) Der Gesundheitsaspekt ist natürlich auch nicht zu vergessen. In meinem Alter noch so fit zu sein, ist ja nicht selbstverständlich. Ich fühle mich wohl und das Laufen trägt ordentlich dazu bei!
Andreas Butz: Ein Leistungstest in Berlin hat bei dir ein Marathonpotential von 3 Stunden ergeben. Ist diese Schallmauer für dich ein Thema? Was sonst könnte dich reizen?
Mickie Krause: Absolut. Wenn man schriftlich bestätigt bekommt, die 3 Stunden Schallmauer knacken zu können, ist man heiß darauf sich dieser Herausforderung zu stellen. Mein Job lässt aber momentan einen Trainingsplan unter 3 Stunden nicht zu! Ansonsten reizt mich natürlich der New York Marathon- vielleicht schaffe ich es 2013!
Andreas Butz: Gib mir einen Einblick in deinen Tagesablauf. Wann trainiert und arbeitet ein Partysänger, der zwischen Mallorca und Deutschland pendelt?
Mickie Krause: Ich laufe meistens morgens gegen 10 Uhr. Wenn ich auf Malle bin, fahre ich meistens direkt vom Flughafen an die Playa de Palma um dort zu laufen! Wenn ich in der Marathonvorbereitung bin, laufe ich an den Wochenenden mit unserem Lauftreff. Die langen Läufe sind in einer Gruppe doch angenehmer zu laufen! Manchmal ist es allerdings ganz schön anstrengend, samstags 30 Kilometer zu laufen und anschließend noch 3 Auftritte zu haben. Da ist dann Sonntag Laufpause angesagt.
Andreas Butz: Du läufst bis zu fünfmal pro Woche und bezeichnest Disziplin als eine deiner Grundtugenden. In welchen Angelegenheiten musst du dich sonst noch disziplinieren? Süßigkeiten oder Alkohol zum Beispiel?
Mickie Krause: Ich bin nicht nur sehr diszipliniert, sondern auch extrem konsequent: Wenn ich mir vornehme 4 Wochen lang keinen Alkohol zu trinken, dann klappt das auch. Bitte nicht vergessen, dass ich permanent mit Alkohol konfrontiert werde! Ich war früher starker Raucher und habe von heute auf morgen aufgehört. Von 60 Fluppen am Tag auf Null. Süßigkeiten sind für mich kein Thema. So, und jetzt gehe ich einen Saufen.
Andreas Butz: Mit welcher Persönlichkeit aus Sport, Medien, Unterhaltung, Politik oder Wirtschaft würdest du gerne mal laufen gehen?
Mickie Krause: Ich stand in Berlin mit Haile, Patrick Macau und Paula Radcliffe in der Startreihe! Das war absolut traumhaft. Ansonsten würde ich mal gerne mit Bono Vox von U2 laufen gehen!
Andreas Butz: Herzlichen Dank für das Interview!
Februar, 2012