Einzelkunden

Referenzen - Das sagen Läufer

Hallo liebes Laufcampus Team, gerne möchte ich euch meinen persönlichen Erlebnisbericht übermitteln. Angefangen hat alles vor knapp 2 Jahren – ich, inzwischen 27, sportlich, aber kein Läufertyp – hatte mir vorgenommen am Stuttgart Lauf 2015 teilzunehmen.

Mehr schlecht als recht habe ich mich für den Lauf vorbereitet, ohne Trainingsplan und sehr eintönig. Dennoch konnte ich mit einer Zeit von unter 1h44min für eine HM zufrieden sein… Doch dann packte mich der Ehrgeiz diese Zeit zu verbessern. Wie es der Zufall so wollte, kam Ende letzten Jahres ein guter Freund mit einem Trainingsplan auf mich zu – dem Laufcampus Trainingsplan. Das Jahr 2016 begann daher direkt mit vielen, abwechslungsreichen und vor allem ungewohnten Laufeinheiten.

Das Laufen nach Puls war für uns beide Neuland und zu Beginn fühlte sich alles so „langsam“ an. Schnell merkten wir aber, wie sich unsere Leistungsfähigkeit verbessert hat. Leider störten in der wichtigen Vorbereitung einige Übersee Dienstreisen das Training, wodurch ich für den Stuttgart Lauf 2016 nicht top vorbereitet war. Trotz alledem konnte ich meine Zeit um knapp 7min (!!) verbessern. Ich war hin und weg und entschloss mich gegen Jahresende einen weiteren HM mit optimaler Vorbereitung anzugehen. Letzten Sonntag nahm ich schließlich am Tübinger Nikolauslauf teil – ein Halbmarathon mit ca. 320 Höhenmeter. Das hier nicht unbedingt eine Bestzeit hervorkommt war mir klar. Ich wollte meine Zeit aus dem Frühsommer bestätigen.

Schlussendlich konnte ich meine Bestzeit trotz des anspruchsvollen Profils um weitere 2min steigern, sodass ich aktuell bei einer PB von 1:34:52 bin.

Überglücklich werde ich nun den kommenden Monat eine kleine Regenerationspause einlegen. Mein Ziel für kommendes Jahr ist neben einer weiteren Verbesserung meiner HM Zeit, die erstmalige Teilnahme an einem Marathon in Berlin. Trainingspläne von eurer Website bzw. dem eBook auf amazon wurden schon bestellt. Abschließend möchte ich mich bei euch bedanken! Dank des recht einfachen und gut zu verstehenden Trainingsplans und des interessanten ebooks habe ich große Lust am Laufen gewonnen. Es wurde meine Leidenschaft, die ich aktuell nicht mehr missen möchte.

Vielen Dank!

Sportliche Grüße

Simon Stange


 

Hallo Andreas, also das mit dem lächelnd-ins Ziel-kommen hat schon mal super geklappt (ohne Tränen und Schnappatmung wie vor einem halben Jahr). Danke nochmal für den tollen Trainingsplan - ohne ihn hätte ich zumindest auf den Bildern nicht so gestrahlt. 

Liebe Grüße aus München

Brigitte


 

Liebe Gisela! Lieber Andreas!

Ich möchte mich bei Euch recht herzlich bedanken! Letztes Jahr im Oktober in Graz wollte ich ja meinen ersten Marathon laufen. Die Betonung liegt bei: wollte. Schlecht vorbereitet konnte es ja nicht gut gehen und bin kläglich gescheitert.

Deshalb hab ich dann im Internet die Laufcampusseite entdeckt und mit euch eine Laufwoche auf Mallorca im Feber verbracht. Ab da ging‘s  mit meinen Läufen nur mehr aufwärts. Ich hab meine Halbmarathonzeit in Wien um 12 min verbessert. Endlich auf 1:58!!

Bin über Berg und Tal mit dem Rucksack binnen 24 Stunden 60 km  gelaufen und gestern hab ich endlich mein Jahresziel erreicht: Ich hab den Marathon in Budapest geschafft! Nicht mit einer Traumzeit (4:51 - ich hatte eine lästige Achillesverletzung und es hatte 31 Grad), aber jubelnd und superglücklich!

Ja, und deshalb: Danke, danke! Ich hab so viel aus "Malle" mitgenommen, dass es ein prima Jahr für mich wurde! Und jetzt werd ich mich für eure Halbmarathonreise im März anmelden.

Vielleicht kommt mein Bruder auch mit! Ich freu mich schon wieder auf ein paar klasse Tage!

Alles Liebe aus Pernitz,

Eure Küchenfee Christine! 


 

Herzlichen Dank für das tolle Webseminar "Ich kann Marathon"! Bei "Fit for Fun" habe ich die Teilnahme für ein halbes Jahr gewonnnen;-), auch wenn ich nicht immer live dabei war, das letzte Seminar hat mich bei meinen 1. Marathon in Frankfurt total gepuscht. Die Tipps "Visualisieren, positiv denken, jubelnd ins Ziel einlaufen etc." waren klasse.

Mein Mann und ich haben es unter 4 Stunden geschafft. Fairerweise muß ich zugeben, dass wir im April 2009 angefangen haben zu joggen;-) Also noch mal 1000 Dank! Vielleicht sehen wir uns ja auf Mallorca - wahrscheinlich nicht 2011, aber falls es 2012 wieder ein Laufseminar geplant ist, dann gerne!

Bea Müller, Franken


 

Mit 47 Jahren konnte ich zum Jahreswechsel 2010 auf sechs Jahre Halbmarathon-Erfahrung zurückblicken, war jedoch nach einer Bestzeit von 2:16 h im April 2006 wieder auf 2:30 in den beiden Läufen 2009 abgerutscht. Richtig Spaß machte mir die Halbmarathonstrecke im vergangenen Jahr nicht. So stand ich im Herbst 2009 vor der Alternative, nur noch 10km-Rennen zu absolvieren oder konsequent an einer Verbesserung meiner HM-Zeiten zu arbeiten – ich fühlte mich ziemlich verunsichert.

In dieser Phase raffte ich mich auf und besorgte mir einen Termin bei Andreas Butz, auf den ich durch das Halbmarathon-Buch aufmerksam geworden war. Nach ausführlichem Einführungsgespräch und Leistungsdiagnostik auf dem Laufband konnte mich Andreas, auch unter Hinweis auf die Leistungskurven anderer Läufer, davon überzeugen, dass ich mich im HM-Bereich deutlich verbessern könnte, wenn ich nur richtig trainiere.

Thomas H. Tack, Köln


 

Danke für die kompetente Leitung vom Laufcamp 2010 in Salerm. Ich laufe nun schon bald 20 Jahre und habe viele Laufferien erlebt. Salerm unter deiner Führung hat mir dennoch viele neue Erkenntnisse gebracht. Die kompetente und vorallem praxisorientierte Theorie hat mich beindruckt. Laufen und vollwertig Essen sind nicht nur Sport und Kochen. Du lebst es vor.Laufen ist eine Lebenshaltung! Für diese einfach umsetzbare Erkenntnis danke ich dir und deinem Helferteam. Mit laufenden Grüssen auch an Gisela, Peter

Peter Schmid, Oberönz (Schweiz)

 (wenn du willst kannst ja anfügen : 9 x 100 km in Biel, Swiss-Alpine Davos 1 x K78, 3 x K42 usw.)


 

Ende letzten Jahres hatte ich den Entschluss gefasst, ich will noch einen Marathon laufen. Am liebsten in Hamburg, aber nachdem es zwar im Frühjahr alles sehr gut aussah, die Form zu stimmen schien, hatte ich durch einige Wechsel der Trainingspläne mich etwas verausgabt und wurde dann durch eine heftige Nasennebenhöhlenentzündung für 3 Wochen komplett ruhig gestellt. Das war es dann mit dem Frühjahrsmarathon. Nachdem ich die Leistungen wieder allmählich nach oben gebracht hatte, spürte ich, das ich zwar fit war, aber die Ergebnisse bei Wettkämpfen waren eher mäßig, bis wurden immer schlechter...

Kay-Uwe Seiferth, Erftstadt


 

Vor 3 Jahren wog ich 110 Kilo und trotz meines Gewichtes bin ich immer schon gerne gelaufen. Dann habe ich mal 25 Kilo mit viel hungern abgenommen und erst mal dieses Gewicht gehalten. Langsam konnte ich länger laufen. Irgenwann hab ich mich dann auf's Laufband bei Andreas gestellt und habe mich testen lassen. Mit seinem Plan und seinem Ernährungsbuch kam für mich der Durchbruch. Ich habe in relativ kurzer Zeit OHNE Hungergefühl nochmals 15 Kilo abgenommen und trainiere jetzt gerade für den New York Marathon. Jede Woche geht momentan 1 Kilo runter. Ich habe viele Anregungen aus diesem Buch erhalten, v.a. über das Reduzieren von tierischem Eiweiß. Die Rezepte sind toll und wirklich einfach.

Kerstin Aumüller, München


 

Aufgrund eines Flyers wurde ich Anfang 2006 auf Andreas Butz und sein Team Laufcampus aufmerksam. Seit dieser Zeit betreut mich Andreas in meinem Training und der gezielten Vorbereitung auf Wettkämpfe. Beeindruckend ist dabei das ausgesprochen systematische Vorgehen: aufbauend auf einer Leistungsdiagnose und intensiver Diskussion über die Wettkampfplanung erstellt Andreas die Trainingspläne. Dabei achtet er insbesondere auf die Abwechslung in der Gestaltung des Trainings und vermeidet damit Langeweile und Eintönigkeit. Er verfolgt die Wettkampfergebnisse und steht unmittelbar für eine kritische Analyse zur Verfügung, um anschließend aus dieser dann Schlüsse für die weiteren Planungen abzuleiten. Nach mehr als 30 Jahren Lauferfahrung weiß ich eine derartig systematische Unterstützung sehr zu schätzen.

 Horst Schönhoff, Düsseldorf


 

Nachdem ich bei insgesamt sechs Marathons hintereinander jeweils knapp an der 3-Stunden-Grenze gescheitert war und hierbei nach drei verschiedenen Trainingskonzepten trainierte stieß ich auf die Laufcampus-Seite. Das Konzept, basierend auf einer Leistungsdiagnotik und den aktuellen Bestzeiten auf Unterdistanzen einen maßgeschneiderten Plan zu erstellen erschien mir unmittelbar einleuchtend und sollte sich als wesentlicher Vorteil gegenüber allen anderen ausprobierten Trainingskonzepten herausstellen.

Andreas versteht wirklich etwas davon, wie man eine Laktatkurve auswertet und anschließend die gewonnen Erkenntnisse in einen maßgeschneiderten Trainingsplan umsetzt. Hierdurch habe ich sowohl endlich die 3 Stunden-Grenze durchbrochen als auch nebenher meine 10km-Zeit um fast drei Minuten verbessert. Die Betreuung ist professionell, die Trainingspläne sind effektiv und abwechlungsreich ohne durch unnötig harte Einheiten Verletzungen zu provozieren. Mein mittelfristiges Ziel ist ein Marathon unter 2:50 und mit dem Laufcampus-Konzept wird mir dies auch gelingen.

Thomas Alder, Mönchengladbach


 

Lieber Andreas,

zu Dir kam ich durch meine Freundin aus Salzburg, die selbst auch Marathons gelaufen ist. Sie sagte mir, das ich mal auf Deine Webseite gehen sollte und ich könnte mir dort Traininsgspläne runterladen.

Das habe ich gemacht und trainierte mit diesen Trainingsplänen. Hatte dann mit der Zeit das Gefühl nicht weiterzukommen und wollte mehr. Habe Dir ein Mail geschickt, das ich gerne zu einem Personal-Coaching-Day +Leistungsdiagnostik kommen möchte. So flog ich dann Anfang Oktober 2006 von Madrid nach Euskirchen. Die grosse Überraschung war, dass sich Norbert Hensen, Chefredakteur der Zeitschrift "aktiv Laufen", für einen Hintergrundbericht über Personal Coaching angekündigt hat. Ich war mächtig aufgeregt. Aber es ist alles wunderbar gelaufen. Habe fleissig nach Deinen profihaften und individuell für mich abgestimmten Trainingsplänen trainiert. Mein Traum oder mein Ziel  war ja irgendwann den New York Marathon zu laufen.

Es folgten danach noch 2 x Personal-Coaching-Days  und zahlreiche Telefongespräche und viele E-Mails. Wir waren also ständig in Kontakt. Hatte das Gefühl, ich war in guten Händen. Da ich eine sehr ehrgeizige Person bin, war ich oft unzufrieden mit mir, aber Du hast es gut verstanden, mich immer wieder neu zu motivieren. Schliesslich habe ich nach einigen Halbmarathons und Marathons (Madrid und Berlin) mir im letzten Jahr (2008) meinen grossen Traum den NewYork Marathon zu laufen, erfüllt. Es war gigantisch.

Ohne Deine Trainingspläne,¨ deine Motivation, hätte ich das bestimmt nicht geschafft.

Mein nächstes Ziel: 2011 Boston-Marathon.

Liebe Grüsse aus dem sehr heissen Madrid

 Barbara Baumgärtner, Madrid (Spanien)


 

Jeder zweitbessere Pfadfinder, Seefahrer oder Unternehmensberater weiß, dass vor dem Aufbruch zu neuen Welten eine Bestimmung der eigenen Position angesagt ist. Erst auf dieser Basis lässt sich die richtige Richtung und das richtige Tempo, ja: das richtige Ziel selbst definieren. Also machte ich mich auf zur Laufdiagnostik: von meinem Wohnort London ins "westdeutsche Hinterland", nach Euskirchen. Das war nicht unbedingt "naheliegend", aber irgendwie doch "nahefliegend"... Anyway: bei Andreas hat das Ganze nicht nur Erkenntnis (Laktatwerte, HFmax, indiv.Trainingszonen, den angemessenen Marathontrainingsplan, Ernährungsschläue), sondern auch noch Spaß gebracht.

Und wer hätte gedacht, dass Andreas, sein Sohn Maximilian und ich uns einige Monate später sogar zu einem gemeinsamen Lauf im Londoner Hyde Park trafen.... Just for Fun!

Anselm Roth, London (England)


 

Mit meinen Leistungen über 10 km und HM  war ich zufrieden, allerdings auf die Marathondistanz hin gesehen, war  da immer ein deutlicher Leistungsabfall festzustellen. Mit den Leistungstests bin ich auf meine Schwächen hingewiesen worden, auch wenn ich diese beim ersten Marathon danach aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht gleich abstellen konnte.  Mit dem entsprechenden Trainingsplan konnte ich mich aber perfekt vorbereiten und trotzdem nach sechs Jahren wieder verbessern.

Nun bin ich zuversichtlich, beim nächsten Marathon mich so zu verbessern, dass dies meinem eigentlichen Leistungsvermögen nahe kommt. Durch den bestehenden Email-Kontakt habe ich noch zusätzlich die Möglichkeit, auch kurzfristig den Trainingsplan auf bestimmte Situationen anzupassen zu lassen. Die bisherige Betreuung verlief so optimal.

Günter Schödder, Wesseling


 

"2003 war mir Andreas Butz als Buchautor von „Runners High“ – Die Lust zum Laufen – erstmalig aufgefallen; ich habe sein hoch interessantes Buch sehr gern gelesen.  Monate später machte mich ein guter Bekannter auf Andreas aufmerksam: ‚Individuelle Laufpläne sind seine Spezialität, versuche es doch mal mit ihm!‘ So kam ich als relativ gestandener Marathonläufer (9x gefinished) Anfang 2004 zu ihm mit dem vorrangigen Ziel: ‚jetzt aber mal endlich bitte unter 4 Stunden!‘ Um es kurz zu machen, ich habe es 2 Jahre später dank der Methode Laufcampus – da war ich bereits dreiundsechzig – geschafft und finishte in Hamburg mit 3:58. (insges. um 14 Min. verbessert über 3 Stationen: HH, M , und B.). Doch für dieses erreichte Ziel musste ich schon seine auf mich ganz persönlich zugeschnittenen Laufpläne  genau befolgen – natürlich gehörte da vor allem eigene Disziplin dazu. 

Dank Andreas Butz tauchte ich auch in die von mir nicht sonderlich frequentierten Welt der Volksläufe ein: 10 km und Halbmarathon als Höhepunkte seiner stets äußerst abwechslungsreichen Trainingspläne für den krönenden Abschluss, den Frühjahrs – oder Herbstmarathon. Diese spezielle Wettbewerbs-Stimmung in der sog. Lauf-Provinz brachte mich in meiner Altersklasse ziemlich weit nach vorn. Allein im vergangenen Sommer wurde ich auf fünf 10 km –Volksläufe „gescheucht“ – allerdings mit ständiger Bestzeitverbesserung von über 3 Minuten auf gute 49 Min. Seine überaus durchdachten Trainingspläne sind für mich bis dato ein hervorragender Leitfaden, sozusagen die fundierte Anleitung für 4x wöchentliches Training.

Das zu befolgen macht mir großen Spaß, obwohl es hier und da auch Überwindung kostet. Es wird dabei nie langweilig – ein stetiger Wechsel von Tempoläufen, über sog. langsame, mittlere und zügige Dauerläufe,  gepaart mit Intervallen bis hin zu den allseits bekannten Ausdauerläufen speziell sonntags. Grundlage der individuellen Pläne ist bekanntermaßen der obligate Laktat-Test mit Ermittlung der HFmax und – wenn möglich – einer Leistungsdiagnose in seinem Euskirchener Studio. Hervorzuheben ist, dass seine Trainingspläne nicht nur gut durchdacht und wohl dosiert sind, sondern auch viel Substanz haben. Das zeigte sich bei mir immer dann, wenn ich z.B. verletzungsbedingt nur mit 80 - 85 % geleistetem Trainingsaufwand zu Wettkämpfen antreten konnte und trotzdem mit recht ordentlichen Ergebnissen ins Ziel kam – so wie zuletzt im April beim Boston - Marathon!  (den wir übrigens gemeinsam laufen konnten!) Großen Wert lege ich auch auf seine ganz persönliche Beratung und auf seine ureigenen „Erfahrungs-Tipps“. Da zwickt mal diese Sehne und zieht wieder jener Muskel oder das Wetter spielt verrückt – die dann ausgefallenen Trainingseinheiten führen nach klärenden Telefonaten mit Andreas dann gottlob zu keinem schlechten Gewissen bzw. zu unüberlegten Nachholungen. 

So wurde ich vor 2 Jahren anlässlich einer längeren Laufpause dank seines Tipps zum Biker und entdeckte auf meinen bekannten Laufrouten ein ganz neues Geschwindigkeitsgefühl. Auch jetzt steht für mich eine grundsätzliche Änderung an – ich werde mich mehr in Richtung Halbmarathon bewegen… Andreas meint, dass hier meine größeren Stärken liegen. (vielleicht sind meine 82 kg letztlich für einen Marathoni doch ein bisschen zu viel!?)  So freue ich mich schon auf den Tegernsee-Lauf als HM in diesem  September. Und hier abschließend meine letzte Bemerkung zu Andreas Butz: Es ist ein wenig wie bei einem guten Film oder einem sehr empfehlenswerten Buch – nur darüber zu hören reicht einfach nicht.

Detlev Mentzel, Kronberg


 

Hallo Andreas!

Was mich zu Dir "getrieben" hat? Ich hatte immer schon, früher beim Laufen, aber erst recht in den letzten 5 - 6 Jahren beim Radeln [mit Garmin Edge 305], eine Diskrepanz festgestellt zwischen den allgemeinen Empfehlungen bezüglich der Herzfrequenzzonen und meinen persönlichen Erfahrungen. Ich hatte immer den Eindruck, dass mein persönlicher Leistungsbereich deutlich höher lag als die Faustformel [220 minus Lebensalter und davon 50%] ergab. Und als ich im Internet nach Informationen darüber gesucht habe, bin ich auf Institute/Personen aufmerksam geworden, die Leistungstests anbieten. Deine Webseite war dabei wirklich informativ. Hinzu kam, dass Du [Euskirchen] in der Nähe [Bornheim-Hersel] warst und einen günstigen Preis angeboten hast. Also habe ich mal Kontakt aufgenommen.

Was ich erwartet habe?

Dabei wusste ich nicht, was ich zu erwarten hatte - außer, dass es zu einer Leistungsdiagnostik mit Laktatmessung und einer anschließenden Beratung für ein Training kommen würde.

Was ich "mitgenommen" habe?

Und daraus wurde dann insgesamt mehr als ich erwartet hatte. Natürlich war der erste Test nicht sehr gut, von den Werten her. Aber Dein Rat für meine Trainingszonen und wie ich damit umgehen sollte hat mir dann sehr geholfen, mich relativ schnell und grundlegend zu verbessern, und zwar vor allem in der Ausdauer. Und auch gelegentliche Rückschläge fanden ihre einleuchtende Erklärung, wenn wir weniger gute Testergebnisse mit meinen Leistungsaufzeichnungen verglichen haben und feststellen konnten, dass deine Vermutung [zu intensiv trainiert] in den Aufzeichnungen eine Bestätigung fand. Die regelmäßige Beobachtung/Messung meiner Leistungsfähigkeit und die daraus resultierenden Trainingsempfehlungen haben mir über die Jahre hinweg sehr geholfen und ich möchte Deine Beratung nicht mehr missen. Was mir ganz besonders geholfen hat, war der Rat, mehr in den mittleren Trainingszonen zu trainieren. Ohne diesen Rat wäre ich bestimmt fast immer in den oberen Bereichen gewesen und hätte übertrainiert und dann eben bestenfalls in meiner Entwicklung stagniert, wenn nicht gar Rückschritte gemacht.

Was ich bedaure?

Dass ich nun hier in Texas lebe und die Leistungsdiagnostik nur noch selten erfolgen kann.

Wilhelm Vins, Hersel


 

Vor gut 5 Jahren habe ich mal wieder etwas intensiver mit laufen begonnen, und bin durch einen Freund beim Marathon gelandet. Aber wie das Ziel erreichen, wie Trainieren? Als Hobbyläufer kauft man sich dann gerne einige Bücher, zieht sich Trainingspläne aus dem Internet. Aber setzt man dann auch alles richtig um? Mein erster Marathon in 2006 wurde zwar erfolgreich beendet, doch die Endzeit, und das wie, war doch nicht ganz überzeugend. Besagter Freund ist beim Surfen auf www.laufcampus.com gestossen, doch hat es noch einige Monate gedauert, bis ich mich intensiver mit der Seite befasst habe. Warum nicht eher, denn die Trainingspläne erschienen mir sehr plausibel, verständlich und gut umsetzbar. Auf eigene Faust habe ich mir dann probeweise einige Trainingspläne bestellt, mit dem Resultat, endlich meine Halbmarathonzielzeit von unter 2 Stunden erreicht zu haben, und habe damit Blut geleckt. Jetzt wollte ich es genauer wissen. Ergo, Ende 2008 wurde ein Termin zur Laktatmessung vereinbart, ein Schritt, den ich schon viel früher hätte machen sollen, und bis jetzt nicht bereut habe.

Auch wenn ich nur Hobbyläufer bin, ist es doch schon wichtig zu wissen, wo man mit seinen bisherigen Trainingsleistungen steht, und ob man auf dem richtigen Weg ist. Der Empfang war sehr freundlich, das anschliessende Beratungsgespräch sehr aufschlussreich und kompetent. Dieses Gespräch hat mir sehr geholfen, bisherige Trainingsfehler zu vermeiden. Leider konnte ich den Folgetermin noch nicht wahrnehmen, werde dies aber demnächst nachholen. Man möchte ja wissen, was die Trainingstipps und -programme denn auch für den eigenen Körper gebracht haben.

Mein nächstes Ziel: der Köln-Marathon 2009, und ich bin überzeugt, mit dem entsprechenden Trainingsplan von www.laufcampus.com werde ich es auch schaffen. Denn bisherige Fragen zu Trainingsplänen wurden stets umgehend, freundlich und fachlich beantwortet. Und davon versuche ich nun auch meine Laufkollegen zu überzeugen.

Alain Wenner, Haller (Luxemburg)


 

Hallo Andreas, auf diesem Wege möchte ich mich herzlich bedanken! Dank des Trainingsplans der Laufcampusmethode aus "Richtig trainieren für den Halbmarathon" habe ich meinen ersten Halbmarathon in Hannover nicht nur gut überstanden, sondern konnte meine geplante Zeit (2:10) sogar um 5 Minuten unterbieten. Ein tolles Erlebnis! Ich werde diese Methode und dein Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Mit sportlichem Gruß

Kerstin Eisenberger-Thomas, 01.05.2014


 

Lieber Andreas,

ich möchte Dir ein dickes Kompliment machen: Dein Buch 'Richtig trainieren für den Halbmarathon' ist ausgesprochen gut. Ich habe es akribisch gelesen und den Trainingsplan für die Zielzeit von 2 Stunden über drei Monate absolviert.

Am 30.3. bin ich (63 Jahre) dann den Berliner Halbmarathon bei Traumwetter gelaufen. Zeit 1:55:14 und das beste - ich habe danach außer ein wenig Müdigkeit nichts gespürt. Das hat mich am meisten gefreut und ich führe es auf Deine im Buch detailliert beschriebene Vorbereitung zurück. Die ersten 10 km bin ich in 51 Minuten gelaufen, die zweite Hälfte war dann deutlich langsamer, und was mich erstaunte, auch der Puls ging in der zweiten Hälfte auf unter 140 bpm zurück.

Als nächstes hätte ich Lust den HM 2015 in New York zu laufen. Mal sehen, ob es dazu kommt.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Osterfest
Mit besten Grüßen

Wolfgang Wirth, 15.04.2014


 

Guten Tag,

vor zwei Jahren lief ich meinen ersten Marathon in Frankfurt. Ich trainierte nach einem Laufcampus Trainingsplan (herzfrequenzorientiert unter drei Stunden) und erreichte eine Zeit von 2:59:13! Ein Jahr später lief ich wieder in Frankfurt nach Ihrem Trainingsplan (tempoorientiert unter 2:50) und lief 2:50:00 (es war sehr kalt). Im folgendem Frühjahr lief ich in Hamburg nach dem selben Trainingsplan 2:47:23:-))
Dieses Jahr änderte ich mir Ihren Trainingsplan etwas um. Samstags lief ich 12km im LDL-Tempo und am Montag 10km im SSL-Tempo. Auch die Trainingsläufe im Renntempo sowie die Intervalle lief ich schneller. Bereits beim Testwettkampf in Saarbrücken lief ich eine neue Halbmarathon-Bestzeit (1:19:11). In Frankfurt lief ich dann 2:44:31:-))
Sie können sich ja vorstellen; dass ich Ihre Trainingspläne nur loben kann! Sie sind hart, überfordern aber nicht! Zudem sind sie abwechslungsreich da man jeden Tag in einem anderen Tempo trainiert.
Mit sportlichen Grüssen aus Luxemburg


Pascal Berger, 03.11.2013


 

Hallo Andreas,

ich möchte mich nochmals herzlich bedanken für den Vorbereitungsplan für Jungfrau. Es hat alles sehr gut geklappt, war im Vorfeld sehr nervös und hatte unheimlich Respekt vor dem Berg, aber Peter hat mich noch etwas beruhigt. Bin sehr langsam für mich angegangen, das hat sich aber ausbezahlt, weil ich ohne irgendwelche Probleme oben ankam. Es war ein einzigartiges Erlebnis in schönstem Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen und meine Tochter mit Sidonia waren an der Strecke. Nochmals vielen Dank und wenn es klappt bis nächstes Jahr beim Laufcamp in Salherm und viele Grüße auch an Gisela.
Und es war bestimmt nicht der letzte Berg...


Inge, Leinfelden-Echterdingen, 12.09.2010


 

Hallo Andreas,

meine Marathon-Bestzeit ist 2:57:20, gelaufen im September 2009 in Berlin.
...
Den Halbmarathon (s.u.) bin ich in diesem April in Berlin nach Deinem Buch, also HF-orientiert, gelaufen. Für die Verbesserung meiner Bestzeit um gute 4 Minuten auf jetzt 1:18:06 nochmals besten Dank.


Martin, 06.05.2010


 

Hallo Herr Butz,

ich möchte mich auf diesem Weg für das Buch „Richtig trainieren für den Halbmarathon“ bedanken. Ich bin 45 Jahre alt und laufe schon seit mehr als 10 Jahren, immer am Wochenende, aber unter 1 Stunde. Dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, endlich mal mehr zu laufen und einen Halbmarathon anzupeilen. 
Dabei bin ich auf ihr Buch gestoßen. Dank der wertvollen Tipps und Trainingspläne konnte ich am 4. Oktober in Köln meinen ersten Halbmarathon ganz ohne Schwierigkeiten in einer Zeit von 2:20 laufen. Es hat Spaß gemacht und das Buch hat mir dabei sehr geholfen. Jetzt laufe ich weiter, regelmäßig drei mal pro Woche, mit einer Laufgruppe und allein. Als Ernährungsberaterin GGB (noch von Dr. Bruker ausgebildet) und Oecotrophologin habe ich mich besonders gefreut, dass sie bei ihren Empfehlung eine vollwertige Ernährung berücksichtigen und keine Nahrungsergänzungsmittel anpreisen. 
Schöne Grüße aus Düsseldorf
sendet

Ruth, 22.10.2009


 

Lieber Andreas,


am Donnerstag haben wir uns kurz auf der Marathonmesse gesprochen und du hast mir und meiner Freundin letzte Tipps gegeben.
Jetzt kann ich dir schreiben, dass wir es geschafft haben! Wir sind zusammen gestartet und gemeinsam nach 4 Std. 26 min durch das Ziel gelaufen!
Es war wirklich ein unbeschreibliches Erlebnis. Die ersten 20km liefen ganz locker, dann so langsam machten sich die Beine bemerkbar und ab km 35 fand ich es richtig anstrengend, hatte aber das Gefühl, dass ich meine Kräfte gut eingeteilt hatte und auch noch die letzten km durchhalte (hab an deine Worte gedacht und konnte auch hier noch lächeln.
Am Ende durch`s Ziel zulaufen ist unbeschreiblich schön. 
Danke für die professionelle Unterstützung, ich glaub ohne deine Tipps und den Trainingsplan hätte es nie so gut geklappt.
Herzliche Grüße vom glücklichen Finisher mit schmerzenden Beinen,

Sarah, Köln, 06.10.2009


 

Hallo Andreas, Danke für die tolle Betreuung bisher. Yes, I could: 2:14:53. Ein erhebendes Gefühl, 12 Minuten verbessert. Gruss an deine Frau.


Jörg, Grevenbroich, 04.10.2009


 

Hallo Andreas,

jetzt sind alle "Trainings-Wettkämpfe" absolviert:
Deutsche Sporthochschule Köln 28 km in 2:02:40 h, Deine Zeitvorgabe: 2:05 h,Meine Wunschzeit: 2:00 h, Wunschzeit war vielleicht etwas optimistisch. HM-Durchgangszeit 1:30:44. Vierte Runde war ok, aber ich konnte nicht mehr zulegen.Problem dieser Strecke: Ab der dritten Runde - und sehr stark in der vierten - musst man  sich als schnellerer Läufer, vor allem auf den teils engen Waldwegen, durch Pulks langsamer Läufer hwühlen - die nicht immer Platz machen. Halbmarathon im Rahmen des Köln-Marathon: 1.28:06, Keine Zeitvorgabe. Meine Wunschzeit: Unter 1:28 h, Fast  geschafft. Vielleicht ein wenig schnell angegangen. Ideales Laufwetter: kühl (~11 °, teils leichter Nieselregen)

Für NY muss ich mir eine gute Zeiteinteilung vorbereiten. Ich meld' mich noch per Telefon bei Dir.

Georg, Unkel, 04.10.2009


 

Hallo Andreas Butz, ich habe Ihre Ratschläge beachtet, die Sie in Ihren Büchern u.a. veröffentlichen.

Meinen ersten 10 km Volkslauf habe ich mit 1:01:40 geschafft. für mich, 50 Jahre alt, 106 kg schwer, bin ich vorerst zufrieden. Nächstes Ziel ist es, es unter einer Stunde zu schaffen und auch ein paar Kilos weniger zu haben. Es hat riesig Spass gemacht, das Publikum am Wegesrand war grandios und feuerte die Läufer richtig an.

Uwe, Öhringen, 27.08.2009


 

Hallo!

Habe bei Ihnen den Trainingsplan für Wiedereinstieger gekauft! Super! Bin begeistert! War am Anfang entsetzt über das vier Wochen Programm .. aber man gewöhnt sich dran! Vor allen Dingen.. ich habe einiges an Übergewicht durch 2 Schwangerschaften und Ihr Buch hat mich total begeistert! -war vorher den Schwangerschaften ein begeisterter  Läufer, aber mit dem Gewicht klappt es nicht so! Jetzt habe ich 14 Tage wunderbar durchgehalten und es hat auch super Spaß gemacht!

...

Nicole, Lebach, 13.08.2009


 

Hallo Andreas,

... Wäre natürlich schon sehr interessiert an meinem Fortschritt gegenüber Mai, zumal ich heute beim 4.GAG Halbmarathon in Köln erneut meine Bestzeit unterboten habe. Dieses mal waren es 1:37:31, nochmals 3 Minuten besser als Hamburg vor einpaar Wochen. Das zeigt mir, dass mir die Trainingsumstellung hin zu mehr Tempo sehr gut tut ( Danke für deine Tipps ).

In Bezug auf den Berlin-Marathon in 6 Wochen sehe ich mich auf einem guten Weg, meine Bestzeit von 3:48 zu unterbieten.

Sportliche Grüße aus Bonn

Andreas Labonte, Bonn, 09.08.2009


 

Hallo Laufcampus Team habe nach eurer Methode für den Halbmarathon 01:40:00 trainiert

Zielzeit 01:37:06 bei 27°C Altersklasse M 45 Durchschnitt 4:34 min/km   super!!!

Christian Müller, Wimmering, 25.05.2009


 

Hallo Andreas,

ich möchte Dir eine  kurze Rückmeldung nach meiner erfolgreichen Teinahme am Hannover-Marathon geben. Vor ca. zwei Wochen habe ich noch Deinem Rat gefragt, wie ich mit dem Trainingsplan aufgrund einer Muskelzerrung weiter verfahren sollte. Insgesamt musste ich doch eine ganze Woche ( die 10. Woche) pausieren. Dein Hinweis, dass diese Pause aber nicht nur negativ vom Körper aufgenommen werde, hat in mir die notwendige Geduld entstehen lassen, sodass ich nicht zu früh wieder mit dem Training begonnen habe.

Dass ich nun am Sonntag in Hannover die angestrebte Zielzeit von 3:30h erreicht habe (genau: 3:31,29h), ist sicherlich der guten Vorbereitung durch den Trainingsplan nach der Laufcampusmethode zuzuschreiben. Vielen Dank dafür und für die Reaktion auf meine Anfrage!

Für künftige Umsetzungen von Laufzielen würde ich gerne wieder auf die von Dir angebotenen Trainingspläne und Deine Erfahrungen zurückgreifen.

Viele Grüße aus Eichenzell in der Rhön!

Heino Bülow, 06.05.2009


 

Hallo Andreas,

mit Hilfe deines Ratgebers Halbmarathon habe ich mich auf den Bonner HM vorbereitet, Zielzeit unter 1:40. Nach einer gesundheitlichen Wettkampfpause von 1 1/2 Jahren, jedoch aufbauend auf einigen Wettkampferfahrungen aus 2006 war für mich diese Zeit ziemlich realistisch. Um so erfreuter und überraschter war ich über die Schlusszeit von 1:33:40, die meine persönliche Bestzeit markiert!! Da ich erstmals nach einem Trainingsplan trainiert habe, gebührt ein Teil meines persönlichen Erfolges auch dir.

In diesem Sinne, herzlichen Glückwunsch!

Viele Grüße

Joachim, 29.04.2009


 

Hallo Andreas,

Mein Marathon Debüt in Hamburg hat super geklappt Bin in 2:54:04 ins Ziel gekommen . Dein Programm ist einsame Spitze ,Hatte sogar noch ein paar Reserven. Werde jeden raten der es hören will sich einer Laufdiagnostik bei dir zu unterziehen. Mir tut zwar heute alles weh aber das geht auch vorüber. Freue mich schon auf den Mai zur nächsten Diagnostik.

Danke noch einmal

Bis zum 14.05.09

Dirk Zorn, 27.04.2009


 

Hallo Herr Butz,

habe nun 10 Wochen entsprechend Ihres Buchs trainiert und bin heute in DA-Griesheim gelaufen. Im Herbst den FRA-Marathon in 3:49 und heute dann in 1:38:44. Hatte auf 1:40 trainiert und es hat wunderbar geklappt. DANKE!

Eine kleine Frage bzgl. der nächsten Trainingsrunde: Werde in 20 Wochen (Anf Sep) den HM in DA laufen und dann den M in Berlin oder FRA. Soll ich Ihrer Ansicht nach nun auf 1:30 oder weiterhin auf 1:40 trainieren? "Luft" ist noch drin. Training war völlig entspannt. Bin vor 20 Jahren auch schon 3:20 gelaufen.

Viele Grüße + nochmals Danke!

Oliver Schocke, 19.04.2009


 

Hallo,

habe mit Ihrem Buch auf eine 2 Stundenzeit im Halbmarathon trainiert. Und gleich bei meinem ersten Halbmarathon eine Zeit von 1. 56 erreicht.

Danke

Armin Roth, Waldkirch, 29.03.2009

 


 

Hallo Andreas, Geschafft!! Die 10km unter 40. Eure Trainingspläne sind richtig super und haben mir echt geholfen. 39:54 habe ich gebraucht. Vom Halbmarathon unter 1:30 habe ich dann die letzten zwei Wochen genommen, und auch hier hat's geklappt: 1:28:24.

Vielen Dank.

Schade, dass es  keinen Trainingslauf für 10km, 16,1km und 21,1km gibt -  Für den Hamburger Lauf-CUP (auch "HELLA"-LaufCUP genannt), dann müsste ich mir das nicht so zurechfrimeln ;) Nur so als kleine Anregung.

Nochmals vielen Dank
Viele Grüsse

Carsten Dehn, 29.09.2006


 

Hallo,

Vielen Dank für Ihren Trainingsplan (Marathon < 3:15h). Er hat mir in Berlin sehr geholfen und ich kann ihn unbedingt weiterempfehlen (habe ich in meiner Freiburger Laufgruppe auch schon getan). Gereicht hat es leider nur zu 3:20h, was sicherlich mit den sehr hohen Temperaturen zu tun hatte. Außerdem gab es einen heftigen Krampf bei Kilometer 38 der aber nach 4 min dehnen überstanden war.

Nochmals danke und viele Grüße,

Wolfram Götz, 28.09.2006


 

Hallo laufcampus - Team,

im Januar diesen Jahres entschied ich mich meinen ersten Marathon zu laufen. Dafür wählte ich euren Trainingsplan für eine Endzeit von 3:30 Std. aus an den ich mich ziehmlich genau hielt. Beim Freiburg - Marathon am 10.04.05 war es dann soweit. Ich erreichte das Ziel in 3:27 Std. in meiner Altersklasse 45 belegte ich den 92. Platz.

Dafür möchte ich mich bei euch bedanken und ich kann euch nur weiteremfehlen.

mfg Franz Müller, 20.04.2005


Hallo,

ein großes Lob für die klasse Website und vorallem für die tollen Trainingspläne! Spitze!! Ich trainiere im Moment nach dem sub 40min Plan und kann ihnen versichern , ich habe selten so einen schön aufeinander abgestimmtes Training gemacht. Ich bin 16 Jahre und seit 2 1/2 Jahren laufe ich regelmäßig. Kürzlich habe ich auch Ihr Buch gelesen, das mir viel Schmunzeln und einige freudige Lacher abgewonnen hat. Ich habe mich sehr oft darin wieder erkannt, Läufer sind wirklich eine große Familie,

in diesem Sinne, keep on running ;-)

David Gerards, Meisenheim, 23.10.2004


 

Hallo, ich möchte mich bei euch bedanken für die guten Tips und den Laufplan 3:30. Ich habe Eueren Plan ziemlich genau eingehalten und den Berlin-Marathon in 3:27:25 geschafft. Vielleicht werde ich im nächsten Jahr den 3:15 probieren, mal sehen.

MfG

Michael, 01.10.2004


 

ich hab schon mal geschrieben dass ihre page super ist - bis vor einem jahr bin ich (43 Jahre) nur so gelaufen seit einem jahr etwas aktiver und in den letzten 12 wochen angelehnt nach dem trainingsplan für marathon 4 stunden ich hab es fast geschafft lief in der wachau meinen 1. in 4:00:51 war super und vor allem hatte ich am nächsten tag keinen muskelkater werde daher am sonntag in meiner heimatstadt eisenerz beim erzberglauf dabeisein können mfg

helga iraschko, Eisenerz, 21.09.2004


 

Lieber Andreas,

vielen Dank, dass Du Dich meiner "unbedarften" Fragen so geduldig und ausführlich angenommen hast. Ich habe mir fest vorgenommen Deinen Trainigsempfehlungen zu folgen. Vergangenen Sonntag, 14.September 2003 hatte ich in St.Veit den zweiten Halbmarathon in meinem Leben (Gebjahr: 1960) und bin auf meine 1:44:41 mächtig stolz. Vielen Dank für Deine freundliche Hilfestellung.
Alles Gute für Deine persönlich gesteckten Ziele.

Mit freundliche Grüßen

Heinz Paar, 16.09.2003